Archiv

14.02.14

letzte Vorbereitungen zum Tag der offenen Tür

11.02.14

Balkone und zweiter Fluchtweg sind montiert
Balkone und Fluchttreppe

07.02.14

Demenz braucht Kompetenz - Tag der offenen Tür

Demenz braucht Kompetenz
- Tag der offenen Tür am 15. Februar von 11 bis 16 Uhr

Geeignete Wohn- und Betreuungsformen für Menschen mit Demenz zu entwickeln ist, ange-sichts der stetig steigenden Zahlen von Demenzerkrankungen, dringend erforderlich.
Darauf reagiert die Pflegenetzwerk St. Annen GmbH der Familie Birkholz nun mit 28 neu gestalteten Wohn- und Betreuungsplätzen als Erweiterung des Alten- und Pflegeheims St. Annen im Zentrum Eisenachs. Menschen mit fortgeschrittener Demenz finden hier ab 3. März 2014 ein familiennahes Lebensumfeld in drei kleinen freundlich und farbenfroh gestalteten Wohngruppen.

Leistungsmerkmale der Wohngruppen für Menschen mit Demenz im Überblick

- 28 Wohnpflegeplätze, ausgerichtet auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz
- 16 freundliche und helle Einzel- und 6 Doppelzimmer, jeweils mit eigenem Bad
- eine gemütliche Wohnküche für jede Wohngruppe
- parkähnliche Gartenanlage
- individuelle Betreuung und Pflege in einer gruppenorientierten Wohnform
- Berücksichtigung und Förderung jedes einzelnen Bewohners
- Einbeziehung der biographischen Lebenssituationen in den Alltag der Bewohner
- Vielfältige, die Selbstständigkeit fördernde Alltagsanregungen
- Leben in Normalität (Normalitätsprinzip)
- Einbeziehung der Familien unserer Bewohner in das Tagesgeschehen
- Beratung und Information für Angehörige
- Förderndes Pflegekonzept, ausgerichtet auf die Bedürfnisse und Ressourcen der Bewohner
- Sozial und fachlich speziell geschultes Pflege- und Betreuungsteam
- Höhere Personalpräsenz mit Schwerpunkt fördernde Alltagsbegleitung
- Kooperationen mit Therapeuten, Haus- und Fachärzten
- eigene physiotherapeutische Praxis im Haus

Menschen, die mit altersbedingten demenziellen Veränderungen leben, haben bei uns die Möglichkeit, sich in ihrer eigenen Welt frei zu entfalten. Sie selbst gestalten ihren Tagesab-lauf und werden darin individuell mit tagesstrukturierenden Maßnahmen unterstützt. In die-sen Alltag integrieren wir das Ansprechen aller Sinne: Sehen, Hören, Schmecken, Fühlen, Riechen. Dadurch können wir Zugang zu Menschen finden, mit denen eine rein sprachliche Kommunikation nicht mehr möglich ist.
Unser Haus ist nicht mit modernen, sondern mit generationsspezifischen Möbeln ausgestat-tet. Die Bewohner finden sich somit in einer häuslichen und Sicherheit spendenden Atmo-sphäre wieder, die letztlich zu ihrer Aktivierung und Reaktivierung beiträgt. Unsere gut ge-schulten Mitarbeiter wissen, auf welcher Ebene sie „ihre Bewohner“ erreichen können. Sie erforschen, was sie in ihrer Kindheit und Jugend mochten, welche Tätigkeiten sie einstmals motivierten und können so ganz gezielt vorhandene Ressourcen aktivieren. Unsere Haupt-ziele sind dabei immer die Seelenpflege und die Lebenszufriedenheit unserer Bewohner.

Lernen Sie uns am Tag der offenen Tür am 15. Februar 2014 in der Zeit von 11 bis 16 Uhr persönlich kennen und besichtigen Sie unseren neuen Wohnbereich für Menschen mit De-menz. Selbstverständlich sorgt unser hauseigener Catering-Service dabei für ihr leibliches Wohl!

Ihre Ansprechpartner:    Sozialdienst – Frau Fischer Tel 03691 – 716-2066
Pflegedienstleitung – Herr Federmann Tel 03691 – 716-2158

Demenz braucht Kompetenz – dafür setzen wir uns ein!

Die Mitarbeiter des Pflegenetzwerk St. Annen bereiteten den Memory-Gottesdienst aktiv mit vor.

aus dem Artikel der EKD: "Für den Gottesdienst hat sich extra ein Vorbereitungskreis gegründet. Die Annenkirche gilt als besonders passender Veranstaltungs-Ort, da sie für gehbehinderte Menschen einen ebenerdigen Zugang bietet. Zudem befinden sich in der Nachbarschaft drei Einrichtungen für ältere Menschen. Mit dem Annenstift und dem "Haus Wartburgblick" wird direkt zusammen gearbeitet."


Öffnet externen Link in neuem FensterArtikel der EKD Website